Was haben Faszien Mit Selbstverteidigung zu tun?

 "Senmotic" ist ein Kunstwort. Zusammengesetzt aus den Wörtern "Senso" und "Motoric". Senmotic steht für "senso-motorisch".

 

Sensomotorik ist das Zusammenspiel von sensorischen Leistungen - also dem Fühlen - und motorischen Leistungen - also dem Bewegen.

 

Senmotic ist ein Komplettsystem, bestehend aus einer Methode zur Faszienmobilisation und einer Bewegungsschule, die gleichzeitig als effektives Selbstverteidigungssystem konzipiert ist.

 

Dieser Zusammenhang ergibt sich ganz von selbst aus 3 Eigenschaften des Fasziennetzes:

 

  1. Faszien sind kraftübertragend
    Faszien übertragen Kräfte. Wie ein Gummiband speichern Faszien Energie und geben diese dann explosionsartig ab. Aus diesem Grund können Kängurus so enorm weit springen. Diese Sprungleistung ist nicht erklärbar, wenn man nur die Kontraktion der Muskeln betrachtet. Dafür ist es notwendig, dass das Fasziennetz entsprechend elastisch und entspannt ist. Ist das nicht der Fall, führt dies zu verminderter Kraftentfaltung. Ein geschmeidiges und elastisches Fasziennetz ist somit Grundbedingung für sportliche Spitzenleistungen.

  2. Faszien sind kräfteabsorbierend
    Elastische Faszien absorbieren Kräfte, die auf den Körper einwirken. Sie haben dabei die Funktion von Stoßdämpfern. Sie dämpfen die Auswirkungen hoher Krafteinwirkungen indem sie die Energie kanalisieren und in verschiedene Richtungen ableiten, um eine Beschädigung der Organe und des Körpers zu vermeiden.

  3. Faszien sind mit dem Nervensystem verbunden
    Faszien sind mit vielen, vielen Nervenendigungen durchzogen und stehen somit in direkter Verbindung zum Hirn. Eine auch nur leichte Berührung Ihres Fasziennetzes liefert einen senso-motorischen Input direkt ins Gehirn. Dabei werden Informationen wie Druckstärke, Geschwindigkeit und Richtung des Drucks übergeben.

 

Sie können nun Ihren Körper so "programmieren", dass jede noch so kleine Berührung Ihres Körpers eine Reaktion auslöst, so dass sich Ihr Körper aus einem Angriff herausbewegen kann, um gleichzeitig einen Gegenangriff zu starten.

 

Je besser ausgerichtet Ihr Körper in der Struktur ist, desto funktionaler ist er. Ein Auto mit Platten fährt nicht so gut und effizient wie ein Auto ohne.

 

Je geschmeidiger Ihr Fasziennetz ist, desto mehr Kräfte können Sie übertragen - ohne Krafttraining. Je filigraner Sie das Nervensystem "programmiert" haben, desto feinfühliger werden Sie und desto eher können Sie Ihren Körper aus einer Gefahrenzone herausbewegen. Anders ausgedrückt: Nur, wenn Sie funktionieren, haben Sie eine realistische Chance in einer ernsthaften Auseinandersetzung.

 

Wenn Sie bei Selbstverteidigung jetzt an Sandsäcke, Seilspringen, Sit-Ups, Schwitzen und zwielichtige Gestalten denken, dann haben Sie entweder zuviele Rocky-Filme geguckt oder sich in den falschen Kreisen herumgetrieben.

 

Senmotic Functional Defence ist etwas für Leute mit Köpfchen. Für Menschen, die in ihren Körper hineinfühlen wollen. Die sich bewegen möchten, ohne sich zu schaden und dabei immer besser zu werden.

 

Und die ganz nebenbei auch noch einen praktischen Nutzen davon haben möchten.

Unterricht

 

Der Unterricht findet im Einzelunterricht und / oder in überschaubaren Kleingruppen statt. So kann schneller Lernerfolg sicher gestellt werden.

Einführung

Regelmäßig - mindestens 1x monatlich - finden Einführungen in das Functional Defence statt.

 

Nächste Einführung: Mittwoch, 11.04.2018 - 18:00 - 20:00 Uhr