Beweglichkeit, Geschmeidigkeit ist relativ

Ein Thema mit dem sich viele Klienten herumschlagen ist, dass man sich trotz Faszienmobilisation hier und da noch unbeweglich oder fest fühlt.

 

Manch einer (oder eine) ärgert sich dann darüber - schließlich hatte man sich nach den Sitzungen schon so oft leicht und frei gefühlt.

 

Dazu gibt es 2 Dinge zu sagen:

 

  1. Nur weil die gefühlte Leichtigkeit nach einiger Zeit nachlässt, heißt das nicht, dass sie weg ist. Ihr Hirn kann immer nur Kontraste wahrnehmen. Wenn Sie nun eine Fasziensitzung hatten und sich danach leicht und frei fühlen (weil Sie in der Tat freier sind), dann nimmt Ihr Gehirn diesen Kontrast wahr, weil es noch auf den alten Modus programmiert ist. Nach ein paar Tagen hat sich Ihr Hirn bzw. Ihr Nervensystem daran gewöhnt und der neue Zustand ist der Normalzustand. Sie nehmen eben den Kontrast nicht mehr wahr. Ich vergleiche das immer mit einem Ring, den Sie sich zum ersten Mal an den Finger stecken: Anfänglich bemerken Sie ihn noch und nach ein paar Tagen ist es der Normalzustand. Ihr Hirn hat sich daran gewöhnt.

  2. Es gibt keine irgendwie absolute Beweglichkeit und Geschmeidigkeit. Wer sollte da auch der Maßstab sein? Beweglich und geschmeidig sind Sie immer relativ zu jemand anderem. Wie Sie sich subjektiv dabei fühlen ist vollkommen unerheblich - dazu gleich mehr. Auch Körpertherapeuten, die im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung erheblich geschmeidiger sind, fühlen sich an manchen Tagen irgendwie fest und unbeweglich. Und doch sind sie im direkten Vergleich mit dem Rest der Welt vollkommen geschmeidig.

Glauben Sie mir, ich habe schon Leute gesehen, die sich für super geschmeidig hielten und stocksteif waren. Das subjektive Empfinden kann gelegentlich auch arg täuschen.

 

Das bedeutet nun nicht, dass es keine objektiven Messmethoden gäbe mit denen man testen kann wie gelöst jemand tatsächlich ist. Das Senmotic-Programming - ich sprach verschiedentlich schon davon - ist genau eine solche Methode. Hier können Sie anhand eines Partners in kurzer Zeit messen wie geschmeidig und beweglich Sie tatsächlich sind.

 

Das Programming üben Sie mit einem Partner. Diese berühren sich leicht an den Armen oder am Körper. Jeder Berührung sollte eine Reaktion beim Gegenüber erzeugen. Je steifer Sie sind, desto weniger passiert da. Und desto weniger kommen Sie mit auf Sie einwirkende Kräfte zurecht. Sie merken sofort wie steif oder geschmeidig Sie wirklich sind.

 

Also merke: Beweglich sind Sie immer nur relativ zu anderen.

 

Im Übrigen zählt auch Ihr Körper von vor einem halben Jahr zu "den anderen".

 

Ein neuer körperlicher Zustand macht schnell vergessen wie man sich noch vor einiger Zeit gefühlt hat....

Bildnachweis: Günther Hentschel, "Allwetterzoo Münster", via flickr.com - Creative Commony BY-ND 2.0