Haben Sie gute Vorsätze?

Bruce Lee - der bekannte Schauspieler und Kampfkünstler, der im Übrigen auch studierter Philosoph war - hat einmal gesagt "It is not enough to know. We must do!".

 

Damit hat der gute alte Bruce lediglich den guten alten Goethe variiert: "Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muß auch tun.".

 

Vielleicht haben Sie sich für das neue Jahr - wie jedes Jahr - gute Vorsätze formuliert und vielleicht möchten Sie das eine oder andere ändern.

 

Wie ich kürzlich las, sind die Monate Januar und Februar für jeden, der regelmäßig ins Fitnessstudio geht, die absoluten Horrormonate. Warum? Weil sich zum Jahresanfang viele vornehmen, endlich etwas für sich zu tun. Ein Teil davon will es dann auch tatsächlich tun, meldet sich im Fitnessstudio an und 2 Monate später haben sie keine Lust mehr. Der andere Teil geht erst gar nicht zur Anmeldung.

 

Was ist denn aus Ihren guten Vorsätzen vom letzten Jahr geworden? Sie wissen ja, was man sagt: Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.

 

Veränderung bringt einzig das Tun.

 

Wenn Sie meine Beiträge schon länger verfolgen und schon länger mit dem Gedanken spielen sich vielleicht doch einmal zu einer Fasziensitzung zu begeben, dann sollten Sie es tun.

 

Sie können natürlich statt dessen noch 10 Newsletter lesen und noch 10 Youtube-Videos schauen. Doch ändern wird es nichts.

 

Schauen Sie deshalb einmal bei einem der nächsten Infoabende vorbei oder kommen Sie gleich zu einem Erstgespräch.

 

Jetzt wäre doch eine günstige Gelegenheit, oder?

 

Vielleicht erfahren auch Sie bald das gleiche wie diese Klientin:

"Herr Butschinek hat mich als Erster und Einziger tatsächlich "behandelt". Er hat meinen Psoas auf unglaubliche Weise befreit. Ich bin echt offen für das Thema Faszien, und habe auch sehr viel drüber gelesen. Aber das, was sich nach dieser Behandlung verändert hat, ist spektakulär. So überraschend, daß ich es immer noch kaum glauben kann..." (den ganzen Texten lesen Sie hier).

 

Bildnachweis: "the way to hell" von Erich Ferdinand, Creative Commons BY 2.0

Kommentar schreiben

Kommentare: 0